Umsteller-Stammtisch

Umsteller-Stammtisch

Der "Umsteller-Stammtisch" ist seit 2020 ein Erfolgsprojekt!

Unsere Praktiker:innen des Bioregion Mittelbaden+2021 e.V. leisten seit Antragsstellung für die Bio-Musterregion Mittelbaden+ (BMR) ehrenamtlich sehr viel wichtige Informationsarbeit.

  • Was ist die BMR-Projekt-Werkstatt „Umsteller-Stammtisch" und was machte er bisher?
  • Wie wird die Ausrichtung des „Umsteller-Stammtisches" nun erweitert - u.a. mit Unterstützung der Kooperationspartner?

Unsere beiden Praktiker und Werkstattleiter Christoph Decker und Sven Willhelm sind bereits seit Mitte 2020 Ansprechpartner für Interessierte. "Im Umsteller-Beraterstammtisch wollen wir unseren Kolleginnen und Kollegen ein Angebot aufzeigen, wie wir gemeinsam regionale Wertschöpfungsketten denken, leben und sie und ihre Höfe an ihnen teilhaben lassen - und dafür beobachten wir ein stetig wachsendes Interesse", erklärt Christoph Decker. "Wir freuen uns sehr über die vielen Anfragen für eine Beratung!"

Denn beim Umsteller-Stammtisch treffen sich Landwirte, die an der Umstellung ihres konventionellen Landwirtschaftsbetriebes auf biologische Landwirtschaft interessiert sind, sich in der Umstellungsphase befinden oder bereits umgestellt haben zu einem offenen Austausch. Erfahrene Bio-Landwirte begleiten und unterstützen die Betriebe während des Umstellungsprozesses. Sie geben wichtige Hilfestellungen für eine gelingende Umstellung, z. B. durch Informationen zu Verarbeitungs- und Vermarktungsstrategien oder zu finanziellen Unterstützungsangeboten. Dieser Erfahrungsaustausch trägt zur Stabilisierung der Betriebssicherheit bei. "Unsere Gespräche finden in Wertschätzung füreinander statt" betont Sven Wilhelm, "denn wir wollen uns doch alle an einer gesunden Lebensmittelerzeugung beteiligen für die Menschen, die hier leben und uns dabei helfen unsere Region ökologisch nachhaltig zu gestalten! Der steigende Bedarf an Biolebensmittel ist ungebremst, dann lasst es uns doch auch zusammen anpacken!"

Das Projekt "Umsteller-Stammtisch" soll deshalb zukünftig eine zentrale Rolle für die Gewinnung neuer Betriebe für eine ökologische Lebensmittelversorgung spielen. Er soll breit aufgestellt werden, um alle drei Bereiche der regionalen Bio-Erzeugung, Bio-Verarbeitung und Bio-Vermarktung im Blick zu behalten. Er richtet sich deshalb an alle Interessierten aus Obst-, Gemüse-, Getreide- und sonstigen Ackeranbau - auch mit Tierhaltung und dem Weinanbau, so wie an alle Verarbeiter:innen, Vermarkter:innen und Verpacker:innen dieser Produkte, um die regionale Bio-Wertschöpfungskette aufzubauen und zu sichern. Deshalb werden nun auch die Kooperationspartner der Bio-Musterregion Mittelbaden+ in die Beratung und Vernetzung miteingebunden, denn eine gute Beratung und ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch sind wichtige Voraussetzungen für das vertrauensvolle erfolgreiche Wirken im Sinne der Aufgabe 30-40% Bio bis 2030. Christoph Decker und Sven Wilhelm sind davon überzeugt: "Wenn wir jetzt sofort gemeinsam loslegen, dann können wir das erreichen!"

Mit dem Ausbau und der Sicherung von Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung wird zudem ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der kleinbäuerlichen Strukturen und zur Gestaltung der Kulturlandschaft in der Region geleistet. Der "Umsteller-Stammtisch" wird sich auch mit den Projekten „Bio-Streuobst“ und „Bio-Wein und Bio-Tourismus“ eng vernetzen.

Auch das "Nutz-Hanf-Projekt" ist Teil des "Umsteller-Stammtisches". Mit Stefan Karcher, Vereinsmitglied und Gründer des Start-Ups "HÄMP", bringen wir die altbekannte und äußerst vielseitige Kulturpflanze - den Nutzhanf - in ihre regionale Heimat zurück. Das Hänferdorf in Bühl erinnert an die erfolgreiche Vergangenheit! Bereits 2021 wurden erste Pflanz- und Ernteerfolge eingefahren, worüber die regionalen Nutzhanfpioniere des 21.Jahrhundert und Mitglieder des Bioregion Mittelbaden+ 2021 glücklich berichten. Stefan Karcher sieht auch die großen Chancen des Hanfanbaus für Umstellungsinteressierte: "Der Anbau von Nutzhanf ermöglicht Landwirten die Umstellung von konventionell auf bio. Hanf kommt ohne Pestizide aus, lockert den Boden und hilft dadurch beim Humusaufbau und beim Umstieg auf bio. So können Landwirte auf den Flächen, die sie umstellen wollen, Nutzhanf anbauen und so die Umstellungszeit der Flächen nachhaltig und effizient für ihr Unternehmen, für das Grundwasser, für die Böden und damit für uns alle nutzen."

Mona Jogerst, Alexandra Willhelm., Christoph Decker, Sven Willhelm, Markus Hilgersloh., Stefan Karcher

Stefan Karcher vom Start Up HÄMP 2021 im Nutz-Hanfglück in der Bio-Musterregion Mittelbaden+

Das Projekt "Umsteller-Stammtisch":
Rat erfragen oder MITWIRKEN: umstellen@bioregion-mittelbaden.de

Ein Lichtblick für unsere PFC-verseuchten Böden: Pflanzenteile des tiefwurzelnden Hanfs ziehen und speichern Gifte aus dem Boden, ein Glücksfall - wenn der "Entsorgungsweg" geklärt wird? Vielleicht zukunftweisend eingesetzt, bevor das PFC ins Grundwasser wandert und dann aufwendig aus dem Trinkwasser gefiltert werden muss? Ist mit der derzeit praktizierten Wasserfilterung die "PFC-Entsorgung" (Filter und Filtergifte) gelungen? Diese Expertise benötigt selbstverständlich kommunale Mitwirkung unter zur Hilfenahme eines Expert:innenrates! 12% PFC-Verseuchung der landwirtschaftlichen Flächen im Landkreis RA und BAD erzwingen zudem die Notwendigkeit einer zukünftigen Verantwortungsübernahme für die "Unterschutzstellung" der nicht mit PFC-verunreinigten Flächen durch eine ökologische Bewirtschaftung, um eine regionale Bio-LEBENsmittelerzeugung gewährleisten zu können! Mehr:

https://www.landkreis-rastatt.de/nach+neuer+untersuchung_+weitere+ackerflaechen+sind+mit+pfc+verunreinigt

https://www.umwelt-im-unterricht.de/hintergrund/wie-pfc-in-die-umwelt-gelangen/

Unsere Aktiven des Umsteller-Stammtisches organisierten zusammen mit der Regionalmanagerin Mona Jogerst und unseren Kooperationspartnern 2022 bereits folgende Umsteller-Stammtische:

Einladung für Landwirtinnen und Landwirte - Projekt "Umsteller-Stammtisch"

Die Bio-Musterregion Mittelbaden+ lädt im Rahmen des Projekts „Umsteller-Stammtisch“ zu Besichtigungen von Bio-Betrieben ein. Im Laufe des Jahres finden hierzu verschiedene Termine statt, an welchen produzierende und verarbeitende Betriebe mit unterschiedlichen Produktschwerpunkten besucht werden. Zu den Veranstaltungen sind Landwirtinnen und Landwirte eingeladen, die mit dem Gedanken spielen auf ökologischen Landbau umzustellen oder sich im Allgemeinen dazu informieren möchten. Im Mittelpunkt steht der Austausch unter Kolleginnen und Kollegen. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos.